Workshops

Die nächsten Workshop-Termine

(weitere Workshops folgen, einfach immer mal wieder vorbeischauen – oder Ihr abonniert unseren Newsletter unter info@impro-stuttgart.de)

Hier eine Übersicht über die vergangenen Workshops.



Detaillierte Workshop-Infos:

Impro for Newbies:
Einführung ins Improvisationstheater

Ein großer Teil unseres Alltags besteht darin, Fehler zu vermeiden und zu versuchen, alles richtig zu machen. Daher haben wir oft die besten Strategien entwickelt, um uns bloß nicht in unbekannte Situationen zu bringen. 
In diesem Workshop wagen wir den Sprung ins kalte Wasser und stellen uns dem Unbekannten: Beim Improtheater entstehen Geschichten und Figuren aus dem Moment heraus, ohne dass sie vorher geprobt oder abgesprochen wurden.
Wir üben, wie man gemeinsam eine Szene entwickelt und wie sich eine andere Körperlichkeit auf unsere Impulse auf der Bühne  auswirkt. Wir trainieren, uns voll auf den Moment und unsere Spielpartner*innen zu konzentrieren, anstatt voraus zu planen — und Fehler mit Begeisterung zu begrüßen, anstatt sie mehr (oder eher weniger) elegant unter den Tisch zu kehren.


Impro for Newbies: Introduction to Improvisation Theatre

A large part of our everyday life consists of avoiding mistakes and trying to get everything right. We have developed amazing strategies to avoid getting ourselves into unknown situations.
In this workshop, we dare to face the unknown: feelings, relationships, characters and stories emerge spontaneously without having been rehearsed or discussed beforehand.
We’ll play exercises and scenes together with our fellow improvisers and practice how to concentrate fully on the moment and our partners instead of planning ahead. And we’ll train to welcome mistakes enthusiastically instead of sweeping them elegantly (or not so elegantly) under the rug.
Workshop teacher: Steve Jarand


Aufbaukurs Improtheater: Szenen, Szenen, Szenen!

Der erste Sprung ins kalte Wasser liegt hinter uns und wir haben schon ein wenig Impro-Erfahrung gesammelt (zum Beispiel im „Impro for Newbies“ Workshop). Nun öffnet sich das Impro-Universum noch etwas weiter: welche Szenen und Strukturen eignen sich noch, um unsere Impromuskeln zu trainieren und unserer Spontanität freien Lauf zu lassen? Wie vermeiden wir, dass unser „Planungshirn“ eingreift und panisch plottet und finden anstattdessen den vielgesuchten „Flow“ in dem wir uns einfach treiben lassen können? Wie sind wir wirklich im Kontakt mit den Mitspieler*innen und bringen so freie und absolut neue Szenen auf die Bühne?
Für all diese Fragen gibt es eine Toolbox an Improübungen und -games, die wir beim Aufbauworkshop aufsperren und uns großzügig daraus bedienen!
Aber Achtung: beim Gebrauch der Tools besteht größte Lachmuskelkater-Gefahr…

Aufbaukurs Improtheater: Beziehungskisten aller Art

Du hast ein bisschen Impro-Vorerfahrung (z.B. durch einen Impro for Newbies Kurs) und willst jetzt noch mehr Improvisationstheater-Techniken lernen? Dann bist Du in diesem Aufbauworkshop genau richtig.
Hier legen wir den Fokus auf die Beziehungen zwischen den Bühnenfiguren und entdecken wie daraus spannende Szenen entstehen. Zum Beispiel widmen wir uns dem Statusspiel: welche Figur ist der anderen überlegen? Wie zeigt sich das körperlich? Und was passiert, wenn sich der Spieß plötzlich umdreht und der „Happy Loser“ seinen dominanten Counter-Part in der Hand hat? Große Geschichten entstehen da, wo Beziehungen etabliert und auf den Kopf gestellt werden. Ob Drama oder Komödie – wir schicken unsere Figuren auf eine emotionale Reise.
Workshopleiterin: Kati Schweitzer

Storytelling im Improtheater: The Story Tells Itself.

(Unterrichtssprache einfaches Englisch/charmantes Denglisch, Übersetzung auf Wunsch möglich)

Deutsche Workshop-Beschreibung:

Was ist gutes Storytelling?
Die Antwort kann ganz simpel sein: Wenn man einfache Verbindungen und Muster findet, entsteht für das Publikum (und die Schauspieler*innen) das Gefühl einer kompletten Geschichte. Elemente wie das Erschaffen von Rätselhaftem, die Veränderung von Beziehungen, Status oder Emotionen und die Reinkorporation von Vorangegangenem verwandeln unsere Bühnenzeit wie von Zauberhand in gutes Storytelling. Einfach im Augenblick sein, ohne sich um die Geschichte zu sorgen, kann tatsächlich die befriedigendste Art und Weise sein, eine Geschichte zu entdecken … indem wir quasi über sie stolpern!

In diesem Workshop üben wir, einfach zu bleiben: wir verlassen uns auf einfache Anweisungen, die uns in die Welt der Gefühle und der Körperlichkeit bringen, um zu entdecken, wie natürlich und offensichtlich eine Erzählung entstehen kann und um wie viel stärker sie ist, wenn all das Durcheinander und der Stress beseitigt sind. Eventuell experimentieren wir auch mit Vollmasken, um zu sehen, wie man als Schauspieler*in die Geschichten frei legt, die in den Köpfen der Zuschauer*innen schon angelegt sind und nur darauf warten, erzählt zu werden.

English Workshop Description:

What is good storytelling?
The answer may be more simple than you think: Narrative unfolds naturally with the discovery of connections and patterns within the scene. Elements such as creating mystery, shifts in character/relationship/status/emotion and reincorporating what has happened before, magically transform our stage time into good storytelling. Just being in the moment, without worrying about story, can actually be the most satisfying way to discover it… The story reveals itself!

In this workshop we practice playing without effort: we rely on basic instructions that take us into the world of emotions and physicality to discover how natural and obvious a story can be and how much stronger it is when all the confusion and stress is removed. We may also experiment with full-face masks to see how an actor can relax behind a persona and unleash the stories that are already in the minds of the audience waiting to be told.

Aufbaukurs Improtheater: Alle, bloß nicht mich! (Figuren spielen)

Als Improspieler*innen spielen wir oft nur eine Figur: uns selbst.
Oder vielleicht haben wir eine Reihe von Standard-Charakteren, auf die wir zurück greifen, aber wir haben Mühe, eine größere Vielfalt in den Rollen zu entdecken, die wir spielen.
In diesem Workshop werden wir eine Reihe verschiedener Techniken erforschen, mit denen wir im Handumdrehen ganz unterschiedliche Charaktere erschaffen können.
Du wirst herausfinden, welche Technik für Dich funktioniert: Was ist Dein Schlüssel, der Dir dabei hilft, die verschiedenen Persönlichkeiten herauszukitzeln, die in Deinem Körper und Deiner Stimme schlummern – so dass Du ganz anders aussiehst, klingst und vielleicht sogar fühlst als Du selbst.
Workshopleiterin: Kati Schweitzer

Improkurs für Jugendliche

Du hast Lust auf Theaterspielen, aber seitenweise Text lernen und ewig proben ist nicht Dein Ding? Dann komm´ ins Improtheater! Hier entstehen alle Szenen gemeinsam spontan auf der Bühne. Klingt nach Stress? Ist es nicht! Denn im Improkurs für Jugendliche lernst Du jede Menge Tricks und Kniffe, wie das Teamwork auf der Bühne klappt, Du locker lässig die Körpersprache spielen läßt und das Publikum durch Schlagfertigkeit zum Staunen bringst. Workshopleiterin: Stephanie Hunger

Theatre Masks in Papier Maché

Stuck at home and wanting to stay creative? How about making masks?
Masks can be fashioned with simple materials and basic craft supplies.
They can be worked on intensively over a short period or built slowly at your own convenience. In this course we’ll stretch the process over several days to allow for reflection and proper drying time of each phase. Each participant will have time to complete one half or full mask.
For more about mask making see here: http://stevejarand.com/workshops-available/mask-making/
And here for examples of finished pieces: http://stevejarand.com/mask-sales/

Everything’s a Mask – Online Masken&ImproWorkshop


Masks at Home
In ‚regular‘ mask classes we all get a chance to wear several masks, usually provided by the teacher…
How does it work while stuck inside?!
We’ll use what we have at home to create our own ‚instant masks‘!
We can alter our own appearance (and feeling) using a pen&paper, craft supplies, costume pieces and even food, for character development. Then we exploit the transformation by playing scenarios or short scenes. Music, text and close-up will be some of the tools used to find connection to, and interaction with the viewers to release the stories trapped behind each individual computer screen.
*For enough individual play-time, participant number is limited to a maximum of 10.*