Über das Vergessen

„ÜBER DAS VERGESSEN“ widmet sich dem menschlichen Geist und seiner Vergänglichkeit und den Geschichten, die entstehen, wenn die Erinnerung langsam entrinnt.

Im Zentrum der Geschichte steht Klara: die starke, erfolgreiche Powerfrau, mitten im Leben. Aber auch die hilflose Pflegebedürftige, die vom Außen abgeschnitten scheint. Klara begegnet sich auf ihrem Weg ins Vergessen immer wieder selbst – bis die Reflexion so verblasst, dass es niemanden mehr gibt, dem sie begegnen kann. Diesem Blick ins Innere steht der Blick ins Außen gegenüber: denn Klaras Geschichte ist auch die Geschichte ihrer Familie und Freunde.

Und Improtheater Stuttgart wäre nicht Improtheater Stuttgart, wenn der Abend nicht einige Überraschungen bereit hielte und das Publikum nur stiller Beobachter bliebe: immer wieder werden die Zuschauer*innen nach dem Motto „Alles kann – nichts muss!“ behutsam eingeladen, eigene Erinnerungen zu teilen.

Ein Theaterabend zum Lachen und Weinen, der einlädt, sich dem Thema „Demenz“ (auf neue Weise) zu nähern – und der verbinden soll… denn zweifeln wir nicht manchmal alle an unserem Verstand: „Wo verflixt ist meine Brille?!“ „Meinst du die auf Deiner Nase?“…

Regie und Buch: Kerstin Manz-Kelm u. Steve Jarand

Das Stück entstand über Recherche und Gespräche mit Angehörigen und Betroffenen und wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart und der freien Tanz- und Theaterszene.

26. November 2021 Kulturzentrum Merlin, West (Premiere)

8. Dezember 2021 Seniorenzentrum Salzäcker, Möhringen

14. Dezember 2021 Seniorenzentrum Salzäcker, Möhringen

16. Dezember 2021 Haus St. Monika, Neugereut

17. Dezember 2021 Gebrüder-Schmid-Zentrum, Heslach